Hilfe für die Massai
 

Aktuelles

!!! Aktualisierte Terminliste !!!Ein Leben bei den Massai – Abenteuer und Alltag Vortragsreise von Elisabeth Merz und Namayana Thomas

Die Rinder der Massai


 

Die Lebensgrundlage der Massai ist die Rinderzucht. Je mehr Rinder ein Massai besitzt, als desto reicher gilt er.

 

Der als Regengott verehrte Ngai hat Erzählungen zufolge den Massai alle Rinder auf der Erde versprochen. Demnach wurden andere Rinderbesitzer von den Massai stets als 'Viehdiebe' angesehen, denen die Rinder mit Recht und gewaltsam abgenommen werden konnten. Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein musste diese Haltung natürlich vielfach zu Konflikten mit den umliegenden Stämmen führen.

 

Geschlachtet wird ein Rind jedoch nur aus besonderem Anlass. Zur Deckung des Fleischbedarfs werden neben den Rindern noch Ziegen gehalten. Mais ist inzwischen zum Grundnahrungsmittel der Massai geworden. Aus ihm wird der Maisbrei, der Ugali, hergestellt. Da die Massai keinen Ackerbau betreiben muss der Mais entweder gekauft oder eingetauscht werden. Nur in den seltensten Fällen betreiben die Massai Ackerbau.

 

Ursprünglich jedoch ernähren sich die Massai nur von der Milch, dem Blut und dem Fleisch ihrer Tiere. So zapfen sie gelegentlich bis heute die Halsschlagader der Rinder an, um von deren Blut zu trinken. 

zurück zurück